DOCK

ENTER FOR NEWCOMER

ENTER for Claire Zumstein

Ausstellung Mi 11.5. – So 29.5.2016
Vernissage Di 10.5.2016, 19.00
Gespräch So 22.5.2016, 11.00

Die neue Ausstellungsreihe "ENTER for Newcomer" überlässt Lena Kiss und Claire Zumstein den DOCK-Raum zur freien Entfaltung ihrer Ideen. Zugleich heisst sie die Nachwuchskünstlerinnen durch erfahrene Persönlichkeiten (Chris Regn und Jürg Stäuble) willkommen. Für beide Künstlerinnen steht meist die Zeichnung am Anfang ihres Schaffens – die speziell für die ENTER-Ausstellung geschaffenen Werke machen eine Auseinandersetzung mit ihr bewusst.
 
Die zweite ENTER-Position dieser Reihe wird von der 27-jährigen Künstlerin Claire Zumstein bespielt. Ausgangspunkt für ihre Arbeit ist die Verbindung von Strich und Raum – sowohl in der zweidimensionalen als auch in der dreidimensionalen Ebene. Zumsteins Linien greifen in den Realraum ein, um ihn auf subtile und doch unübersehbare Weise durch Markierung zu verändern. Die Künstlerin spielt mit den Möglichkeiten und Grenzen von flächiger Zeichnung und raumgreifendem Objekt, wobei sie deren Prinzipien ineinander überführt. Die Wahrnehmung und Vorstellungen des Betrachters werden angeregt und herausgefordert – eine Reise durch geometrisch-architektonische Welten wird mit Zumsteins’ Werk zum Augenschmaus.

Durch Vernissagen, Gespräche und einen öffentlichen Diskurs erhalten die jungen Künstlerinnen die Gelegenheit, mit anderen Kunstschaffenden und der Öffentlichkeit ins Gespräch zu gelangen und Erfahrungen auszutauschen

Di 10.05.2016, 19.00 Vernissage mit Speed Speech von Jürg Stäuble, www.juergstaeuble.ch.

So 22.05.2016, 11.00 Brunch und Gespräch:
Was definiert den Stil eines Künstlers – und über welche (Um)Wege wird er gefunden? Lena Kiss, Claire Zumstein und weitere  KünstlerInnen des DOCK-Archivs tauschen sich mit dem Publikum über Markt und Handschrift aus. Mit Andreas Frick, Daniel Göttin, Madeleine Jaccard, Vincent Kriste, Angelika Schori und Markus Schwander.

Zur Webseite der Künstlerin:
www.zumsteinclaire.com

Projektverantwortliche: Rosanna Monteleone und Larissa Dätwyler

ARTISTS' WINDOW

ver-sehen

Ausstellung Mi 8.6. – Di 26.7.2016
Vernissage Di 7.6.2016, 19.00
Open Speed Speech Do 30.6.2016, 19.00

In der Reihe Artists' Window zeigen die Künstlerinnen Klára Grančičová und Gabrielle Voisard sowie der Künstler Vincent Kriste explizit für die Schaufenster des DOCK geschaffene Arbeiten unter dem Ausstellungstitel "ver-sehen". So vielschichtig wie das Wort selbst, sind auch die Herangehensweisen, „ver-sehen“ künstlerisch zu nutzen: Alltägliches wird mit Bedeutung versehen, Unscheinbares in Scheinbares verwandelt und so die Wahrnehmung getäuscht.

Mit einfachen gestalterischen Mitteln und Formen gelingt es Klára Grančičová (*1991) komplexe Begriffe und Lebensideen darzustellen und in Wechselwirkung mit dem Text zugleich Gedankenräume zu eröffnen. In der Arbeit „a principle“ untersucht sie zeichnerisch, wohin das Befolgen von Prinzipien führt. Zwei Kreise – der eine perfekt mit dem Zirkel auf ein Blatt Papier gezeichnet, befindet sich hinter der Scheibe im Innenraum des DOCK; der andere, von Hand auf die Scheibe gemalt, ist der Witterung ausgesetzt. In den Spiegelungen vor dem Schaufenster wird man angeregt über den feinen Unterschied zwischen „im Prinzip“ und „aus Prinzip“ nachzudenken.

Vincent Kriste (*1979) untersucht malerisch die materiellen Voraussetzungen der alltäglichen Gegenstände, die ihn umgeben. Indem er das Material selbst malerisch erfasst, wird das Auge darin getäuscht, was nun Bild und was Kleid ist. Die Illusion wird gesteigert, indem sein Werk sich zwischen Malerei und Skulptur bewegt. Schaut man nicht genau hin, könnte man versehentlich das Werk des Künstlers für ein Ausstellungsobjekt der Brautmodengeschäfte in der Klybeckstrasse halten. Die aus Gips- und Farbmasse geformte Oberfläche bildet den Faltenwurf des Kleides nach und auf diesen plastischen Untergrund sind mittels Malerei die Licht- und Schattenwürfe illusionistisch dargestellt. So erzeugen die Flecken, Falten und Risse einerseits das dargestellte Objekt und legen zugleich die Machart der Malerei offen.

Gabrielle Voisard (*1966) erzeugt eine Ambiguität durch die unerwartete Materialität der Dinge. Der Schwimmring im Schaufenster ist nicht aus Gummi, sondern ein Abguss aus gebrannter Keramik. Der Umgang und die Inszenierung der Gegenstände gleichen dem Umgang einer Poetin mit Worten. Sie arbeitet sowohl mit dem Rhythmus als auch mit Reimen, indem einzelne Eigenschaften der Objekte wie Farbe, Material oder Form aufeinander abgestimmt werden. Der sprachliche Zugang zeigt sich auch in der künstlerischen Herangehensweise: Für das „Raumgedicht“ liess sich Gabrielle Voisard vom Wort DOCK leiten, das an den Hafen als Transitzone erinnert.

 

Vernissage Di 7.6.2016, 19.00
mit Klang- und Stimm-Performance der Sängerin Yumi Ito und dem Schlagzeuger Phelan Burgoyne

Open Speed Speech Do 30.6.2016, 19.00
Eröffnet wird das Werkgespräch vom Gastredner René Frauchiger, Redaktor des Literaturmagazins Narr. Die spontane Ansprache ist Ausgangspunkt für das gemeinsame Werkgespräch. Im Anschluss offerieren wir heisse und kalte Getränke. Die Kunstschaffenden sind anwesend.
Narr – das narrativistische Literaturmagazin steht für junge, frische Texte. Seit 2011 publiziert es Stimmen, die anderswo noch nicht gehört werden. Drei bis vier Mal pro Jahr erscheint das «schönste Literaturmagazin der Schweiz». Öfters noch veranstaltet das Narr Lesungen mit jungen Autorinnen und Autoren. René Frauchiger (*1981) ist Mitbegründer, Redaktor und Herausgeber des Narr.
www.dasnarr.ch

 

Weitere Infos zu den Kunstschaffenden

Klára Grančičová www.cargocollective.com/klaragrancicova

Vincent Kriste www.vincentkriste.com

Gabrielle Voisard www.chelsea-galerie.ch/kuenstler.htm

 

Projekteverantwortliche: Eveline Schüep und Simone Flüeler

9×9 SPEAKING CORNER

Soziales Muskeltraining

Di 21.6.2016, 20.00

Der Social Muscle Club (SMC) ist ein soziales Experiment, ein partizipatives Event und ein Erlebnis, bei dem das Teilen im Zentrum steht. Es geht darum sich seinen eigenen Ängsten zu stellen, seine Denkgewohnheiten über Bord zu werfen und neue Herausforderungen anzunehmen.

Ursprünglich aus Berlin, gibt es den SMC seit 2015 auch in Basel, wo er bereits an verschiedenen Orten stattgefunden hat, u.a. beim wildwuchs Festival in der Markthalle oder im Fitnessclub. Nun kommt der Social Muscle Club das erste Mal ins DOCK. An diesem Abend werden wir nicht nur mit den Machern vom SMC diskutieren, sondern uns voll und ganz auf das Experiment einlassen. Wir werden unsere zwischenmenschlichen Kompetenzen trainieren, uns gehen lassen und uns neu kennen lernen.

Und für all diejenigen, die am Ende immer noch nicht genug haben, bleibt natürlich noch Zeit zu diskutieren, zu reflektieren und sich über das Erlebte auszutauschen.

Die Teilnehmerzahl an diesem Abend ist auf 40 Personen beschränkt. Anmeldungen sind erwünscht: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . In der Woche vor dem Event wird informiert, ob noch freie Plätze vorhanden sind.

Projektverantwortliche: Sanja Lukanovic